Friedl Mutschlechner (1949 - 1991)

Bild

Friedl Mutschlechner, geboren am 14. Oktober 1949 in Bruneck, wuchs unter sehr einfachen Verhältnissen in einer Bauernfamilie auf. Mit seinen Freunden, vor allem mit Luis Kofler, erregte er bereits Ende der 60er Jahre und Anfang der 70er Jahre großes Aufsehen durch schwierige Klettertouren im VI. Schwierigkeitsgrad. 1974 wurde Reinhold Messner auf ihn aufmerksam und holte ihn bereits ein Jahr darauf als Bergführer in seine Alpinschule. Ab 1979 war er dann hauptberuflich als Bergführer tätig. In dieses Jahr fällt auch seine erste Achttausender-Expedition - zum K2 mit Reinhold Messner...

Gipfelbuch:

1966 bis 1978
Viele schwierige Touren bis zum oberen sechsten Grad und A3, darunter schwierige Erstbegehungen und Alleingänge. Darunter Tofanapfeiler, Purtschellerturm - Südkante, schwierigste Touren an Marmolada und Zinnengruppe, Livanospfeiler am Heiligkreuzkofel, Wilder Kaiser: Fleischbank und Predigtstuhl, Solleder-Führe an der Furchetta-Südwand, Rochefortgrat a.d. Grandes Jorasses u.v.m.
1979 Anden-Reise, u.a. Cotopaxi (6005m)
K2-Expedition (bis auf 8000m), Gipfelerfolg für Reinhold Messner und Michl Dacher.
1981 Shisha Pangma
1982 Kantsch
Cho Oyu (gescheitert)
1984 Dhaulagiri-Expedition (bis 7400m)
1985 Reisen nach Peru, Kenia, Langtang
1986 Makalu
1987 Pisang Peak (6091m)
1988 Island Peak (6189m)
1989 Klettereien an den Meteora-Felsen / Griechenland
1990 Dromo-Sporn (6100m)
1991 Manaslu (bis 7100m) - dann tragischer Tod durch Blitzschlag im Unwetter.

zur Übersicht "Bergsteiger"!