Dhaulagiri - 8167 Meter

Bild: Der Dhaulagiri von Südosten. Links die gewaltige Südwand, 1999 von Tomaz Humar erstmals durchstiegen.
(c) www.amical.de bzw. www.ralf-dujmovits.de. Danke für die Erlaubnis, das Bild zeigen zu dürfen!

Ersteigungsgeschichte:

1959:
Ein österreichisches Team unter Fritz Moravec erreicht am Berg 7800 Meter.

1960:
Eine Schweizer Expedition unter der Leitung von Max Eiselin sind am 13. und 23. Mai erstmals erfolgreich: über den Nordostgrat erreichen vier Schweizer, ein Deutscher, zwei Sherpas und der Österreicher Kurt Diemberger den Gipfel ohne Flaschensauerstoff.

1970:
Erst zehn Jahre nach der Erstbesteigung gelingt Japanern auf der Route der Erstbegeher die zweite Besteigung.

1978:
Japanern gelingt die erste Gipfelbesteigung über den Südwestpfeiler.

1980:
Voytek Kurtyka leitet eine Expedition, der die erste Durchsteigung der Ostwand gelingt. Der Gipfel gelingt aber nicht über diese Route, sondern Tage später über den Nordostgrat. Im selben Jahr leitet Max Eiselin nach 1960 abermals eine Expedition zum Dhaulagiri. Von den 17 Bergsteigern erreichen 14 den Gipfel. Unter ihnen, im Alter von 59 Jahren, F. Luchsinger, Erstbesteiger des Lhotse!

1982:
Dem Japaner A. Koizumi gelingt mit einem Sherpa die nach nepalesischen Regeln erste Winterbesteigung eines Achttausenders. Der Aufstieg wird allerdings mit Flaschensauerstoff unterstützt.

1984:
Franzosen sind am Südwestpfeiler erfolgreich. Tschechen unter Jiri Nowák erklettern erstmals die Westwand: am 23. Oktober erreichen Jan Šimon, Karel Jakeš und Jaromír Stejskal den Gipfel. Polen steigen im Winter über den Weg der Erstbesteiger zum Gipfel.

1985:
Am 15. Mai stehen Reinhold Messner und Hans Kammerlander nach schnellem Aufstieg bei Gewitter oben: drei Tage und zwei Biwaknächte brauchen sie für die Besteigung. Im November geht Erhard Loretan mit Jean Troillet und Pierre-Alan Steiner zum Dhaulagiri, um eine Winterbesteigung zu versuchen. Am 8. Dezember um 13:30 Uhr erreichen sie den Gipfel, nachdem die Nacht bis zu -50°C kalt war.

1999:
Der Slovene Tomaz Humar durchsteigt im Alleingang die Südwand des Dhaulagiri - ein Meilenstein im Himalaya-Alpinismus!!! Neun Tage lang ist er in der 4000 Meter hohen Wand unterwegs, die maximale Schwierigkeiten von VII, 90° im Eis, M7+ aufweisst.

nach oben!

Zurück zur Übersicht!